6 Hüte Methode – Denkhüte von De Bono

6 Hüte Methode oder auch bekannt als die Denkhüte von De Bono (englisch: Six Thinking Hats) ist eine Kreativitätstechnik die 1986 von Edward de Bono vorgestellt wurde.

Diese Methode soll die Effizienz in Gruppendiskussionen steigern und ihr liegt das von Edward De Bono entwickelte parallele Denken zu Grunde.

Benannt wurde sie nach den verwendeten Hilfsmitteln, den sechs verschiedenfarbigen Hüten.

Prinzip der 6 Hüte Methode

Die 6 Hüte Methode soll Kommunikationsschwierigkeiten verstehen und verhindern helfen. Die Grundannahme dieser Methode ist, dass das Gehirn in unterschiedlichen Weisen denkt und steuerbar ist.

Die Farben der Hüte stehen für:

  • blau: moderierendes Denken
  • weiß: analytisches Denken
  • rot: emotionales Denken
  • schwarz: kritisches Denken
  • gelb: optimistisches Denken
  • grün: kreatives Denken

Vorgehensweise

Während einer Sitzung oder während die Aufgabe bearbeitet wird, tragen alle Teilnehmer die gleiche Hutfarbe. So soll die Aufgabe oder das Problem von allen Teilnehmern stets aus der gleichen Perspektive betrachtet und so Konflikte vermieden werden.

Es empfiehlt sich eine Moderation einzusetzen, da sonst einige Teilnehmer stärker auftreten können als andere.

Vor- und Nachteile

Eine differenzierte Diskussion ist möglich, weil jeder eine bestimmte Position vertritt bzw. eine bestimmte Rolle spielt.

Es kann vorkommen, dass einige Teilnehmer zu theatralischem Verhalten neigen.

Denkhüte von De Bono

Denkhüte von De Bono ist also eine Methode der das parallele Denken zu Grunde liegt, aber vor allem darauf abzielt die Kommunikation in der Gruppe zu verbessern.

Bewerte diesen Beitrag