Arbeitsablaufplanung

Die Arbeitsablaufplanung ist in der Arbeitsvorbereitung definiert als die Planung der Arbeitsabläufe und damit auch aller Arbeitsabläufe im Betrieb. Alle Abläufe müssen im Grunde vorausgedacht werden, damit sie gemeinsam die betrieblichen Ziele erfüllen können.

Die Arbeitsablaufplanung ist ein Teilbereich der Arbeitsplanung und damit auch der Arbeitsvorbereitung zugehörig.

Die Arbeitsablaufplanung ist somit eine Schlüsselaufgabe innerhalb der Arbeitsplanung.

Werbung

Arbeitsablaufplanung

Die Arbeitsablaufplanung muss so durchgeführt werden, dass sie den technischen und wirtschaftlichen Erfordernissen gerecht wird.

Die Planung ist notwendig, damit die Arbeiten effizient durchgeführt werden können.

Voraussetzung und Vorteile der Arbeitsablaufplanung

Eine Voraussetzung der Planung ist die Aufteilung der Aufgaben in Teilaufgaben. Diese werden wiederum an die Abteilungen verteilt und dort ebenfalls geteilt.

So kann man eine hohe Spezialisierung und damit eine höhere Produktivität erreichen.

Die Aufteilung der Teilaufgaben hat nicht nur Vorteile für den Betrieb, sondern auch Nachteile für die Arbeitsperson.

Nachteile

Die hohe Spezialisierung in den Berufen und in den Abteilungen führt wiederum zur Monotonie.

Die Arbeitsperson kann dieser Monotonie nicht entrinnen, da nur auf diese Weise in den Abteilungen eine hohe Produktivität bei den manuellen Tätigkeiten gewährleistet ist.

Die Arbeitsteilung sorgt zwar für eine hohe Monotonie bei den ausgeführten Tätigkeiten, ist aber auch eine Voraussetzung für eine wirtschaftliche Fertigung.

Werbung

Teilbereiche der Arbeitsablaufplanung

Arbeitsteilig zu arbeiten ist eine wichtige Voraussetzung in der modernen Industrie. Daher ist die Arbeitsteilung ein wichtiges und notwendiges Merkmal einer wirtschaftlichen Fertigung.

Die Arbeitssystemgestaltung ist ein wichtiges Aufgabenfeld, bei der die Betriebsmittel optimal angeordnet werden sollen. Der Mitarbeiter soll in diesem Umfeld auch die richtigen Informationen zur Umsetzung seiner Arbeitsaufgabe erhalten.

Der Arbeitsablauf muss analysiert werden damit er später verbessert werden kann. Die Ist-Analyse gibt Einblicke in die bestehenden Strukturen und schafft damit ein besseres Verständnis für kommende Optimierungen.

Die Stückliste ist eines der Eckpfeiler neben Arbeitsplan und technischer Zeichnung die zur Herstellung von Erzeugnissen gebraucht werden.

Der Arbeitsplan beinhaltet alle Vorgänge und Informationen darüber wie ein Erzeugnis hergestellt werden soll. Es ist neben Stückliste und Zeichnung eines der wichtigsten Informationsträger.

Die Fertigungsarten werden nach technischen und wirtschaftlichen Aspekten unterschieden.

Die Ablaufprinzipien bestimmen mit der Fertigungsart die Ablaufabschnitte in den Arbeitssystemen.

Das Produktionssystem ist sowohl die Produktionseinrichtung als auch die Systematik nach der produziert und gearbeitet wird.

Fazit:

Die Arbeitsablaufplanung ist nicht nur eine Schlüsselaufgabe innerhalb der Arbeitsplanung und Arbeitsvorbereitung auf Grund der Stellung sondern auch wegen den Aufgaben.

Gerade wegen den Aufgaben und den Ergebnissen in diesem Bereich ist es so wichtig für die gesamte Planung.

Die Teilbereiche zeigen aber auch welches Know-How hier drinen steckt. Die Mitarbeiter in der Planung müssen sehr gut ausgebildet sein und sich kontinuierlich weiterbilden.

Werbung